Krankensalbung

Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich: Sie sollen für ihn beten und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben. (Jak 5, 13-14)

Jesus Christus heilte kranke Menschen und legte ihnen die Hände auf. Durch sein Leiden und seinen Tod am Kreuz steht Jesus Christus besonders den leidenden und kranken Menschen unserer Tage nahe. Das Sakrament der Krankensalbung ist ein Zeichen dieser Nähe Gottes, wenn Menschen schwer erkrankt sind. Durch das Gebet, die Handauflegung und die Salbung will Christus (= der Gesalbte) zu den Kranken kommen und sie heilen.
In der Feier der Krankensalbung wird um Genesung und Heilung gebetet. Es ist das Sakrament der Kranken, in der Hoffnung auf Besserung. Deshalb kann jeder bei einer ernsten oder langwierigen Erkrankung die Zuwendung Gottes durch das Zeichen der Krankensalbung erfahren. Sie kann auch wiederholt werden, wenn nach Erholung eine neue Krankheit auftritt oder bei derselben Krankheit eine Verschlechterung eintritt.

Wenn bei einem ernsthaft Erkrankten, Altersschwachen oder Sterbenden die Krankensalbung bzw. die Sterbesakramente gespendet werden sollen, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit dem Priester unserer Gemeinde auf, der gern zu Ihnen nach Hause oder ins Krankenhaus kommt, um den Kranken die Krankensalbung zu spenden. Bitte melden Sie sich, um kurzfristig einen Termin zu vereinbaren.

 

 

Kontakt

Pfarramt
St. Michael Werdohl-Neuenrade

Neustadtstr. 34
58791 Werdohl

Tel. 02392 - 80643-10
Fax. 02392 - 80643-19

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok